Rindenmulch richtig anwenden

Gartenbesitzer können ein Lied davon singen. Trotz aller Mühe kommt das störende Unkraut immer wieder und stört den harmonischen Gesamteindruck des Gartens. Aber es gibt Hilfe für den geplagten Gärtner: der Einsatz von Rindenmulch.

Rindenmulch wird aus zerkleinerter Baumrinde hergestellt und besteht somit nur aus natürlichen Stoffen. Seine positiven Eigenschaften wissen viele Hobbygärtner zu schätzen und bringen Rindenmulch in ihrem Garten als Bodenabdeckung zum Einsatz.

Rindenmulch dient einerseits der Verbesserung des Bodens, indem sich auf diese Weise vermehrt Mikroorganismen und Kleinstlebewesen ansammeln, welche die Qualität und Fruchtbarkeit des Bodens erhöhen. Andererseits wird der Boden unter dem Rindenmulch vor Austrocknung geschützt und so bleibt der Boden auch im Sommer länger feucht.

Ein weiterer Vorteil ist der Schutz gegen Erosion. Starker Regen oder gar Hagel kann dem Boden weniger anhaben, da die Schicht aus Rindenmulch den Boden abschirmt. Auch als Temperaturregulierung bei langen Trockenphasen in den Sommermonaten sowie bei Kälte in den Wintermonaten, ist die schützende Abdeckung aus Rindenmulch optimal. Gleichzeitig dient der Rindenmulch als Düngung für den Boden und ist mit all seinen guten Eigenschaften der ideale Begleiter für den Hobbygärtner.

Rindenmulch sollte in einer Schicht von etwa 5-10 Zentimeter gleichmäßig auf den Boden aufgebracht werden, damit er seine positiven Charakteristiken voll entfalten kann. Bei kleineren Mengen kann der Rindenmulch direkt mit Eimern oder Schubkarren genau an die Stellen im Garten gebracht werden, an denen er benötigt wird.

Bedarf es großer Mengen an Rindenmulch, kann dieser mit einem Kleintransporter angeliefert und an einer zentralen Stelle im Garten kurze Zeit gelagert werden, um ihn von dort aus zu verteilen.

Die Möglichkeiten für den Einsatz von Rindenmulch sind nahezu unbegrenzt. So eignet er sich hervorragend für Ecken im Garten, die schwer zugänglich sind, wird unter Bäumen und Sträuchern verwendet und schafft so nicht nur ein optisch schönes Bild, sondern verhindert das schnelle Nachwachsen von störendem Unkraut.

Im Abstand von ein bis drei Jahren sollte die Schicht aus Rindenmulch erneuert werden, damit die positive Wirkung des Mulchs sichergestellt ist.

Wenn der Rindenmulch unter Sträuchern und Hecken zum Einsatz kommt, ist eine Mischung mit Hornspänen zu empfehlen, um einen Stickstoffausgleich des Bodens zu erreichen. Für Blumenrabatten oder Gemüsebeete ist die Verwendung von Rindenmulch nicht zu empfehlen.

Allgemein gilt: Der Rindenmulch ist nur auf die Oberfläche des Bodens aufzutragen, jedoch nicht in den Boden einzuarbeiten.

Wer seinen Garten gern individuell und dekorativ gestalten möchte, der hat die Möglichkeit, farbigen Rindenmulch zu verwenden. Dabei sollte beim Kauf von farbigem Rindenmulch darauf geachtet werden, dass die Färbemittel biologisch abbaubar sind und der Mulch ohne Bedenken im heimischen Garten verwendet werden kann.

Durch den Einsatz von farbigem Rindenmulch stehen dem Hobbygärtner zahllose individuelle Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung, um seinen Garten auf besondere Weise zu arrangieren.


Quelle: Gartenfreunde.de